Die Zistrose Pflanze im Portrait


Cistus Pflanze

Die Zistrose (Cistus incanus) stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, ganz genau aus Griechenland.

Die Cistus incanus ist eine Pflanzengattung in der Familie der sogenannten Zistrosengewächse. Die beliebte graubehaarte Pflanze aus dem Mittelmeerraum, insbesondere Griechenland, wurde schon von den alten Griechen augrund ihrere antibakteriellen und antiviralen Wirkung zur Behandlung von Krankheiten und Hautproblemen eingesetzt.

Die ausgewachsene Zistrose ist ca. 1 Meter groß und verdankt seine vielen Wirkstoffe dem Harz. Denn mittlerweile weiß man aus der Wissenschaft, dass im Harz der Zistrose die meisten Antioxidantien und Vitamine vorhanden sind.

Achten Sie vor ihrem Kauf immer darauf, dass ihre Zistrosepflanze oder dessen Samen aus biologisch korrektem Anbau stammt. Nur dann können Sie von höchster Qualität der Wirkstoffe ausgehen, die Sie zu einem späteren Zeitpunkt „ernten“ möchten.

Die Cistrus im eigenen Garten im Topf pflegen

Das richtige Gießen und Düngen der Cistrus ist unabdingbar, wenn sie im eigenen Garten gedeien soll. Die aus dem Mittelmeeraum stammende Pflanze ist nämlich an ein milderes Klima gewöhnt als das in Deutschland herrscht.

Wenn Sie die Pflanze im Garten halten wollen, so achten Sie darauf, dass Sie die Zistrose regelmäßig, aber auch mäßig gießen. In seiner ursprünglichen Umgebung braucht man den Cistus nämlich nicht zu bewässern und deshalb ist es an dieser Stelle besonders wichtig, dass Sie der Gartenpflanze zwar genug Wasser zuführen, aber sie auch nicht im Wasser ertrinken lassen.

Auch beim Düngen ihrer Zistrosenpflanzen sollten Sie es nicht übertreiben und lieber den goldenden Mittelweg wählen. Sie sollten die Zistrose gelegentlich vom Frühling bis spätestens Juni düngen, um überhaupt irgendwelche Ergebnisse erzielen zu können. Umtopfen sollten Sie die Topfpflanze generell nur, wenn die Pflanze anfängt zu mickern, da Sie ansonsten die Zistrose aus ihrer gewohnten Umgebung reißen würden.

Wenn Sie also die Pflanze über das ganze Jahr in ihrem Garten halten wollen, macht es auf jeden Fall Sinn über eine „mäßige“ Überwinterung nachzudenken. Wir empfehlen Ihnen, die Heilpflanze immer nur mäßig zu überwintern und dabei auch nicht zu übertreiben. Wenn Sie die Pflanze auch noch vermehren wollen, empfehlen wir ihnen, dies auf jeden Fall im Frühling zu machen, da Sie dann die besten Ergebnisse erzielen werden. Alles was Sie dafür machen müssen ist, die Samen bei voller Reife im Frühling auszusäen, wobei die Keimdauer der Zistrose an dieser Stelle ziemlich kurz ist.

Hinweis: